Sexual Healing

Ok, ich gebe zu, etwas schmunzeln musste ich schon, als ich dieses Buch, von Michel Allaby, mit dem wunderbaren Titel:

"Blümchensex. Die schockierende Wahrheit über das Liebesleben der Pflanzen," entdeckt habe.

 

Mein erster Gedanke: "Hey, super Titel" und mein zweiter: "Na klar, Ätherische Öle haben ja auch eine aphrodisierende Wirkung." 

 

Die in den ätherischen Ölen enthaltenen Substanzen, spielen eine wichtige Rolle, bei der Fortpflanzung der Pflanzen.

Insekten werden durch den Duft angezogen. Wir kennen alle die Aufklärungsmethode, mit den Bienchen und Blümchen.

 

Jetzt fragt ihr euch sicherlich "Was haben Pflanzen mit uns Menschen zu tun?"

Was die Fortpflanzung angeht, haben wir einiges gemeinsam. Wir senden Lockstoffe aus, genauso, wie es die Blümchen im Garten vorleben.

Sog. Pheromone sind chemische Substanzen, die nach außen abgegeben werden. Auch Sexuallockstoffe genannt.

 

Unsere Nase, spielt eine große Rolle, wenn es um die Fortpflanzung geht. 

"Ich kann dich nicht riechen" oder im besten Fall "Ich kann dich sehr gut riechen." 

Aber nicht nur unsere Nase kann riechen, unsere inneren Organe und selbst unsere Haut besitzt Riechrezeptoren.

Ja, sogar das männliche Sperma, fährt total auf Maiglöckchenduft ab. Die Eizelle verströmt einen Duft, der dem von Maiglöckchen, sehr ähnlich ist und die kleinen Soldaten folgen zielstrebig diesem verlockenden Duft.

 

Und nicht das ihr meint, ich erzähle irgendwelche lustigen Geschichten, die Wissenschaft hat es tatsächlich erforscht.

Das folgende Video, von Prof. Dr. med. Hanns Hat, ist wirklich empfehlenswert: Immer der Nase nach: Wie Düfte unser Leben bestimmen.

 

Die Duftmoleküle der ätherischen Öle, "docken" an den Riechrezeptoren an und diese wiederum, senden Impulse an unser Gehirn. 

Um genauer zu sein, an das limbische System. Das limbische System, ist u.a. Verantwortlich für die Verarbeitung von Emotionen, unserem Gedächtnis, Antrieb oder auch der Fortpflanzung.

 

Ätherische Öle, können uns dabei unterstützen, physische, psychische oder emotionale Blockaden zu lösen.

Wenn wir unter Stress stehen, die To Do Liste im Kopf durchgehen oder Angst davor haben, uns fallen zu lassen, sind wir blockiert und können uns nicht hingeben. Und darum sollte es ja auch eigentlich gehen oder? Hingabe und Genuss!

 

Aphrodisiakum kommt aus dem griechischen und bedeutet: "Liebesgenuss." 

Der Name, ist von der Göttin Aphrodite abgeleitet - die Göttin der Liebe. 

 

Es gibt verschiedene Ätherische Öle, die aphrodisierende Inhaltsstoffe enthalten.

Sie können die Stimmung anheben, die Sinne anregen und die Sinnlichkeit fördern. 

Die Wirkung setzt innen an, durch die Beeinflussung von Hormone, wird unser Wohlbefinden gesteigert. 

 

Ich schreibe demnächst, einen ausführlichen Artikel, über das limbische System, dies würde jetzt den Rahmen sprengen.

Aber so viel sei gesagt, es steuert Emotionen und setzt die entsprechenden Hormone frei.

Ätherische Öle, haben einen direkten Zugang zu dem limbischen System. Sie wirken dort, wo sie gebraucht werden, nämlich im Inneren.

 

Kommen wir nun zu den Ölen. 

 

Ladys first. ;) Ich beschränke mich auf die bekanntesten Öle für Frauen, die unsere Libido anregen.

 

Ylang Ylang ist ein sehr weibliches Öl, nicht umsonst wird es für das bekannte Parfüm Chanel No. 5 verwendet. 

Die Pflanze wird aufgrund ihrer intensiv duftenden Blüten, auch als die "Blume der Blumen" bezeichnet.

Der Duft ist besonders blumig, weich und sinnlich. Ylang Ylang fördert die Sinnlichkeit, setzt Gefühle frei und löst Blockaden.

 

Jasmin, Königin der Nacht. Die kostbaren Blüten der Pflanze, werden noch vor Sonnenaufgang von Hand gepflückt. 

Jasminöl duftet sehr blumig, sinnlich und verführerisch. Der Duft, wirkt vor allem, auf emotionaler Ebene.

Er beruhigt unsere Nerven und hebt die Stimmung. 

 

Rosenöl, ist eines der exquisitesten ätherischen Öle, jeder kennt den zarten & blumigen Duft einer Rose.

Die Rose, galt bereits im antiken Griechenland, als Blume der Aphrodite. Die Göttin der Liebe. 

Das Ätherische Öl, wirkt ausgleichend und entspannend. Der Duft vermittelt einem das Gefühl, von Geborgenheit. 

 

Die oben beschriebenen ätherischen Öle, regen die Hypophyse zur Bildung von Endorphinen an (Glückshormone).

Das Wohlbefinden steigt und wir fühlen uns entspannt. Außerdem, setzen sie Enkephaline frei (körpereigene Opioide), diese sorgen für eine ausgeglichene Stimmung.

 

Die Herren der Schöpfung, mögen es kaum glauben, aber auch sie verwenden täglich Ätherische Öle. Die beiden nachfolgenden Öle, finden sich in vielen Herrenparfums wieder und sorgen für die charakteristische männlichen Duftnote.

 

Sandelholz, ist ein typisch männlicher Duft. Er kommt dem, den Männer als Lockstoff aussenden, sehr nahe. 

Er enthält einen Stoff, der dem männlichen Hormon Testosteron und dem männlichen Pheromon Androstenol ähnelt.

Androstenol, wird aus frischen Männerschweiß gebildet...Ja ich weiß, nicht besonders sexy ;) aber das erklärt wohl die anziehende Wirkung.

Bei innerer Unruhe oder Stress, wirkt Sandelholz beruhigend auf unsere Psyche. 

 

Vetiver, ist ein tropisches Süßgras, ähnlich wie Zitronengras. Das Öl, wird aus den Wurzeln des Grases gewonnen und hat ein sehr erdiges Aroma. Es wird häufig für männliche Parfüms als Fixateur verwendet, da es sehr lange haftet. Bei meinen Recherchen im Netz, bin ich auf exquisite Herrendüfte, wie die von Creed gestoßen, die Vetiver verwenden. Es ist für seine ausgleichende, entspannende und beruhigende Wirkung bekannt und steigert die Produktion von Serotonin (Glückshormon).

 

Zedernholz, hat einen beruhigenden und erdenden Effekt. Es kann dabei helfen, den stressigen Alttag, hinter sich zu lassen und abzuschalten.

Es hat einen holzigen und maskulinen Duft, dem auch eine erotische Wirkung nachgesagt wird.

Das ätherische Zedernholz-Öl, regt die Pheromonproduktion an. Die Ausschüttung, des Hormons Serotonin, wird begünstigt.

Auch hier, bedient sich die Perfümindustrie der Natur und verwendet, ausgewählte Ätherische Öle, die in Kombination, eine harmonische Duftkomponente abgeben. Bei dem Duft BLEU DE CHANEL zum Beispiel, trifft Zedernholz auf Sandelholz.

 

Wenn ihr mehr über die Wirkung, der einzelnen Öle, erfahren wollt oder sie selbst ausprobieren möchtet, kontaktiert mich gerne.